Fitness-Armband Jawbone UP

Jawbone UP Testbericht

Fitness-Armband Jawbone UP

Jawbone UP Testbericht
Seit mehr als einer Woche bin ich mit dem Jawbone UP – einem Fitness-Armband – unterwegs! Dieses erfasst Schritte, Schlaf und Ernährung. Für die Auswertung der Daten benötigt man ein Android oder iPhone Smartphone und die dazugehörige kostenlose App UP!

Der Preis von 129,99 Euro schreckt sicherlich einige zurück. Da das Armband erst ein paar Wochen auf dem Markt erhältlich ist, sind dementsprechend noch wenige Testberichte verfügbar. Aus diesem Grund habe ich einen Gastartikel auf dem neuen und aufsteigenden Blog voondo.de veröffentlicht. Wer möchte kann dort mein ausführlichen Testbericht zum UP Fitness-Armband lesen. Ich bin zumindest sehr angetan und bewege mich mehr als vor der UP-Zeit.

Das war mein erster Gastbeitrag auf einem fremden Blog. Ich habe es aus zwei Gründen auf diesem Blog veröffentlicht.

  1. Der Blog hat viele technikerbegeisterte Leser, also eine größere Reichweite als auf freetagger.com
  2. Ich habe Links auf meine Sozialen Profile (Google+, Facebook, Twitter) erhalten und zudem ein Link auf handyreparatur123.de

Wenn ich Zeit, Laune und ein neues Gadget Spielzeug habe, werde ich sicherlich öfters neue Gastartikel schreiben.

Tags:

Philipp Zurawski

Ich bin 👨🏼‍💻Philipp Zurawski und habe mit meiner ersten Domain 2005 schon Geld im Internet verdient. 2013 habe ich mich selbständig gemacht und habe es als Founder von handyreparatur123 zum Stiftung Warentest Testsieger und Fairness-Preis Gewinner 2018 & Fairness-Preis Gewinner 2019 geschafft. Daneben habe ich noch weitere Online Projekte und Investitionen in Aktien, Kryptowährungen, Immobilien und P2P Kredite. Ingesamt besitze ich über 70 Domains. Ich bin offen für neue Möglichkeiten und blicke gerne in die Zukunft. Folge mir oder mache Bekanntschaft mit meinem Messenger Bot.

1 Comment
  • Mike

    11. April 2013 at 18:20 Antworten

    Habe den Artikel gerade gelesen, interessant. Aber ehrlich gesagt sind mir 130 Euro doch noch ein wenig zu viel.

Post a Comment