fbpx

Nischenblog aufbauen

Nischenblog aufbauen

Was sind Nischen:

Nischen gibt es wie Sand am Meer, sagte Marco von radio4SEO in seinem letzten Podcast und damit hat er Recht! Man muss nur mit offenen Augen durch die Welt und durchs Web spazieren, dann findet man genügend kleine und große Nischen. Der Vorteil einer Nische ist es, dass es so gut wie keine Konkurrenz gibt. Dadurch ist es relativ einfach mit wenig SEO-Kenntnissen bei Google und anderen Suchmaschinen weit vorne zu landen und so viele Besucher zu bekommen. Hat man eine gute Nische gefunden (keine Konkurrenz, hohes Suchvolumen) kann man schon mit wenig Besuchern viel Geld machen. Dabei muss man auch beachten das sich nicht jede Nische gleich gut monetarisieren lässt.

Meine Nische – Häkelbadmode

Vor einigen Wochen habe ich einen netten Artikel in unserer Tageszeitung über Häkelbikinis gelesen und da kam mir doch glatt die Idee einen Nischenblog über Häkelbikinis zu gründen.
Schnell war das Blog installiert und das passende Theme gefunden. Nur Content und ein vernünftiges Partnerprogramm musste ich noch finden. Da es noch nicht viel über Häkelbikinis zu berichten gibt, weitete ich den Schwerpunkt auf Bademode aus, da besonders im Sommer sehr viel danach gesucht wird und die Konkurrenz bei weitem nicht so groß wie bei Kreditanbietern ist. Laut Google Keywordtool fand ich noch keine Suchanfragen nach Häkelbikini oder ähnliches. Entweder ist die Nische zu klein oder ich habe noch eine sehr junge Nische gefunden die erst in den nächsten Jahren richtig boomt, oder auch nicht. Ich zumindest finde Häkelbadmode sehr schick und sehe optimistisch in die Zukunft ;-). Bis die Häkelbikinis zum Trend werden muss ich es auf Platz 1 bei Google schaffen, denn bisher sind noch etliche Zeitungsartikel vor meinem jungen Nischenblog.

Content schaffen – das richtige Partnerprogramm finden

Da ich ein Kerl bin und von Bademode überhaupt keinen Plan hatte (!!!), suchte ich mir Hilfe im Web und surfte auf bekannten Kinderseiten (Bravo). Dort gab es recht nützliche Hinweise, was diesen Sommer im Trend liegt und welche Marken angesagt sind. Dies habe ich natürlich genutzt und habe meinen eigenen Content geschrieben. Das ganze habe ich mit Bildern und Kaufinformationen von Amazon’s Partnerprogramm ergänzt. Über den Beiträgen wird Google Adsense Werbung angezeigt, was relativ vernünftige Einnahmen generiert. Die Klickrate und der eCPM sind deutlich höher als auf diesem Blog.

Die ersten Wochen

Die erste Woche veröffentlichte ich täglich einen Beitrag über aktuelle Trends etc. um erstmal ein wenig Content vorzuweisen. Nachdem die Seite im Google Index war kamen bereits die ersten Besucher und die ersten Einnahmen wurden erzielt. Mittlerweile sind einige Wochen vergangen und der Blog hat durchschnittlich 60 Besucher täglich! Mit ein wenig mehr Mühe könnte ich das noch deutlich steigern, gerade bei diesem heißen Wetter suchen massenhaft Leute nach Bikinis. Da ich gerade wenig Zeit für den Blog habe, erteilte ich via textbroker ein paar Schreibaufträge und nach nur 12 Stunden waren die Beiträge fertig. Das Preis-Leistungsverhältnis passt! Für 300 Wörter zahlte ich 4,80 Euro und habe dafür einen echt starken Artikel erhalten!

Fazit!

Am Anfang muss man viel Zeit in einen Nischenblog investieren, aber sobald der Content und die Werbung stimmt, kann man sich langsam zurücklehnen und die Einnahmen beobachten, jedoch sollte man regelmäßig einige Backlinks sammeln um die „Nische“ anzuführen. Bisher kann ich über die Einnahmen ganz zufrieden sein. Wenn ich täglich 1-2 Euro verdiene bin ich zufrieden. Das Suchvolumen für Bademode lag im Juni bei 550.000, für Bikinis bei 1.830.000! Liegt also noch ein langer Weg vor mir und ich hoffe das die Häkelbikinis noch groß rauskommen. 😛

Zusammenfassung

Für alle die jetzt einen Nischenblog aufbauen wollen hier nochmal eine Übersicht was zu beachten ist:

  1. Eine Nische finden ist nicht schwer. Man muss sich nur mal in Zeitschriften umsehen und offen durch die Welt laufen.
  2. Das tatsächliche Suchvolumen findet ihr über Google Adwords Keyword Tool heraus.
  3. Es sollten noch wenig Suchergebnisse zum Thema vorhanden sein. z.B Häkelbikini 21.000 Ergebnisse, Häkel Bademode 25.000 Ergebnisse. Umso bessere Chancen einen Top Platz zu bekommen!
  4. Vorher überlegen ob sich die Nische gut monetarisieren lässt. Nach passenden Partnerprogrammen umsehen!
  5. Guten Domainnamen auswählen
  6. Am Anfang viel Content schreiben, oder schreiben lassen
  7. Nach Keywords forschen
  8. Nachdem das Blog im Index ist, langsam Backlinks setzen damit es aufwärts geht!
  9. Das gröbste ist geschafft. Nach und nach sollten weitere Beiträge folgen.
  10. Die ersten Einnahmen werden generiert, die Nische kann erobert werden

Philipp Zurawski

Ich bin 👨🏼‍💻Philipp Zurawski und habe mit meiner ersten Domain 2005 schon Geld im Internet verdient. 2013 habe ich mich selbständig gemacht und habe es als Founder von handyreparatur123 zum Stiftung Warentest Testsieger und Fairness-Preis Gewinner 2018 & Fairness-Preis Gewinner 2019 geschafft. Daneben habe ich noch weitere Online Projekte und Investitionen in Aktien, Kryptowährungen, Immobilien und P2P Kredite. Ingesamt besitze ich über 70 Domains. Ich bin offen für neue Möglichkeiten und blicke gerne in die Zukunft. Folge mir oder mache Bekanntschaft mit meinem Messenger Bot.

11 Comments
  • Milos Willing

    31. Juli 2008at20:31 Antworten

    Ein guter Artikel von dir zum Thema Nischen. Allerdings finde ich deinen haekel-bademode Blog sehr überladen mit Werbung / Partnerprogrammen, meiner Meinung nach einfach viel zu viel. Das könnte auch Leser davor abschrecken jemals deinen Blog erneut zu besuchen

    Aber eine sehr gute Idee allemal, mal schauen wo ich eine Nische finden kann 🙂 Gruß aus Unna Milos

  • Der Kranke Blogger :-)

    31. Juli 2008at20:35 Antworten

    Das mit dem Textbroke wusste ich auch noch nicht. Ist aber eigentlich ganz gut, denn ich hab gerade auch weniger Zeit zum Bloggen 😀

    Haben auch so ein paar Nischenblogs. Finde die zur (kleinen) Monetarisierung echt ganz gut.. und kleinvieh macht nunmal auch mist.

  • Milos Willing

    1. August 2008at8:35 Antworten

    Sehr schöne Bikini Bilder solltest du hier: fotolia.com/ finden. Und mit ca. 1 – 2 Credits ist diese Fotoagentur besonders günstig….

  • alex

    3. August 2008at11:41 Antworten

    Noch eine Anmerkung zum Thema Partnerprogramme und meine bisherigen Erfahrungen.

    Diese Einnahmequelle funktioniert meines Erachtens nur, wenn es sich bei der Seite um eine Produktseite mit Tipps und Reviews handelt. Oder die Homepage auf indirekte Weise zum Kauf von Produkten animiert, indem Anleitungen/Tutorials (Rezepte, Bauanleitungen, etc.) beschrieben werden.

    Seiten auf denen der Besucher kostenlose Inhalte erwartet, weil das Thema in dieser Art und Weise beschaffen ist, dann wird es schwierig Produkte an den Mann oder Frau zu bringen. Zumindest habe ich diese Erfahrungen gemacht.

  • Siggi

    4. August 2008at9:41 Antworten

    Danke für den tollen Artikel. Ich bin zwar noch nicht im Nischenbereich tätig, das macht aber wohl echt Sinn. Was mich echt überrascht hat ist, dass man mit einem solchen Thema bis zu 60 Besucher pro Tag erreichen kann!

  • msxo

    4. August 2008at21:09 Antworten

    Wie arm. Schreibst, dass es der Sommertrend 2008 wäre, billig billiger BetaBlogger.

  • msxo

    4. August 2008at21:10 Antworten

    Achja und das mit der Werbung und dem Bildern. Ihr glaubt nicht im Ernst das es ihm dabei wirklich um die Bilder geht, der will einfach nur Geld.

  • Simon

    2. Dezember 2008at20:31 Antworten

    Hmm…
    Mich würde interessieren, wieviel du tatsächlich mit Häkel-Bademode verdienst.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit so einem speziellen, seeehr speziellen Thema besonders viel Geld machen kann.

    Aber ich lasse mich gern eines besseren belehren!

    MfG
    SImon

  • rum

    5. März 2009at16:07 Antworten

    Ja es funktioniert. Ich habe mich mit Hundebiss + Schmerzensgeld auseinandergesetzt. Viel ist es (noch) nicht, was mir adsense liefert, aber unter den TOP 10 bei google bin ich. Und bekomme auf der Seite zunehmend mehr Besuch… 🙂

  • Simon

    5. März 2009at18:37 Antworten

    Mal ehrlich, wer interessiert sich für so ein Thema? (@Hundebiss)
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass du mehr als 10 Besucher täglich hast und das sind wahrscheinlich Bots.

  • Gert

    15. September 2011at15:45 Antworten

    Deine Zusammenfassung unter dem Artikel ist richtig geil!

    Besten Dank für die Starthilfe,

    Gert

Hinterlasse ein Kommentar