Nach 6 Jahren: Geld verdienen im Internet

Nach 6 Jahren: Geld verdienen im Internet

Heute vor genau 6 Jahren habe ich bereits über Verdienstmöglichkeiten für Blogs und Webseiten geschrieben. Damals war dieser Blog nur einige Tage alt, meine Rechtschreibung zum kotzen und trotzdem hatte ich schon erste Erfahrungen mit dem Thema Geld verdienen im Internet gesammelt. Irgendwie begleitet mich das Thema seit den ersten Minuten im Web, denn als ich noch keinen Blog oder Webseite hatte, war ich bei zahlreichen Paidmail-Anbietern angemeldet und freute mich über jeden Cent. Über Paidmailer entstand dann auch meine erste eigene Webseite. Da man für jeden Referral einen kleinen Prozentsatz bekam, schnupperte ich auch zum ersten mal in Richtung SEO. Denn nur mit einer guten Platzierung in den Suchergebnissen kamen Besucher und einige von diesen wurden Referrals.

Geld verdienen im Internet 2013

Viele Dinge die ich 2007 schon geschrieben hatte sind auch 2013 noch aktuell!
So schrieb ich 2007:

Ganz klar. Wenn du Geld verdienen willst, brauchst du eine eigene Homepage. Am besten für 1-2 Euro einen Webspace mieten, das hat den Vorteil, dass keine Werbung vom Betreiber eingeblendet wird. So verlierst du kein Geld. Investieren muss man immer ein wenig, nur sehr wenige schaffen es ohne. Deine Seite sollte außerdem eine TLD (Top-Level-Domain) besitzen, kommt viel besser an, als .de.vu o.ä.

So läuft seit 2007 bei mir nichts ohne ein vernünftiges Webhosting Paket und einer Top Level Domain. Sehr gute Erfahrungen konnte ich die letzten Jahre mit dem Webhosting Anbieter von Business Webhosting sammeln. Da brummt und summt alles, ohne erwähnenswerte Downtimes. Auch für SEO-Projekte interessant, da es 10 IPs aus 10 verschiedenen Class-C Netzen gibt.

Auch beim nächsten Punkt hat sich in den vergangen Jahren nicht viel verändert, ganz im Gegenteil. Guter Content ist wichtig um überhaupt langfristig Erfolg zu haben.

Deine Seite sollte sich so langsam mit Content (Inhalt) füllen. Schreibe einfach über das was dich interessiert. Bau dir ein Counter ein um zu sehen wie viele Besucher du am Tag bekommst. Es bringt am Anfang noch nichts wenn du deine Seite schon mit massig Werbung zuschüttest, das vertreibt nur die Besucher. Ab 30 Besuchern am Tag kannst du nun Werbung einbinden.

Grundlegend hat sich auch hier nicht viel verändert. Jedoch blogge ich fast überhaupt nicht mehr und wenn sind es Artikel die zu den Themenschwerpunkten der Webseiten passen. Grob gesagt, schreibe ich im Monat vielleicht 5-10 Artikel auf diversen Nischenwebseiten um die Seite ab und an mit frischen Content zu versorgen. Reine Blogs wie damals schuelr.com gibt es zwar noch und haben im Schnitt noch etwa 100 Besucher pro Tag, aber die Einnahmen waren nie sonderlich hoch. Auch an Tagen mit 1.000 Besuchern lagen die Beträge im niedrigen Euro Bereich. Es gab zu keiner Zeit ein vernünftiges Kosten – Zeit Verhältnis.

Mit bloggen wird man nicht reich

Da man mit bloggen nicht reich wurde, habe ich mich damals auf die Suche nach einer lukrativeren Einnahmequelle umgesehen und habe mich an meinen Interessen orientiert. So entstand dann ziemlich schnell die erste reine Affiliate Seite mobil-surfen.eu. Die Seite hatte bis letztes Jahr im April stabile Besucherzahlen und Einnahmen. Diese lagen im Schnitt bei 600-800 Euro im Monat. Aber auch hier war ich immer sehr aktiv und habe gerade am Anfang den Blog mit einigen Berichten über das mobile Internet gefüllt.
Leider habe ich beim Linkbuilding den falschen Weg eingeschlagen und habe zu sehr auf Money Keywords optimiert. Folglich war es nur eine Frage der Zeit, bis Suchmaschinen wie Google die Seite abstrafen. Dennoch habe ich mit der Seite sehr viel gelernt, vor allem wie man mit gutem Content gute Ergebnisse in Suchergebnissen erzielen konnte. Die komplette Beiträge und Artikel habe ich selbst geschrieben. Immerhin 197 Beiträge und 89 Seiten über Tarife, Surfsticks, Smartphones und Tablets. Es war eine absolut geile Zeit, als täglich mehrfach das sogenannte „Kassengeräusch“ auf dem iPhone ertönte. Das war das Zeichen, dass wieder jemand einen Tarif abgeschlossen hatte. Aktuell bin ich gerade dabei, das alte Linkprofil zu reinigen um damit in Zukunft vielleicht wieder einige Einnahmen generieren zu können. Derweil sind die Besucherzahlen und Einnahmen im Keller, bedeutet 0,- Euro! Wie man sieht, ist es nicht so einfach stabil vernünftige Einnahmen zu generieren. Jedoch habe ich nie aufgegeben, ich wollte es immer schaffen, davon leben zu können!

Die perfekte Idee zur richtigen Zeit

Es ist wirklich verdammt schwer geworden im Internet Geld zu verdienen, da es tausende Menschen täglich versuchen. Zudem lauern überall Gefahren! Abmahnungen, Algorithmus Änderungen bei Suchmaschinen und so weiter. Nur wer täglich weiter kämpft wird auf Dauer Erfolg haben. Da ich schon immer Interesse an Technik und Smartphones hatte, kam 2011 die Idee eine Affiliate Seite über kaputte Handys und Smartphones zu machen. Das ich mit der Seite so einen Erfolg habe, hätte ich nie gedacht. Bereits nach einem Jahr hatte sich mein damaliger Arbeitgeber dazu entschlossen, eine Handywerkstatt zu eröffnen und seitdem hat die Seite nochmals einen gigantischen Sprung nach oben gemacht. Trotzdem springe ich täglich weiter in den riesigen Teich voller Konkurrenten und versuche jeden Tag ein bisschen besser zu werden. Aktuell bin ich gerade dabei mich selbständig zu machen und von den Einnahmen aus Web & co zu überleben. Das war schon immer mein Traum und ich werde es auch schaffen.

Was hat sich nun verändert?

Geld verdienen im Internet hat sich von 2007 – 2013 ein wenig verändert. Es ist heute noch viel schwerer Geld im Internet zu verdienen. Ohne vernünftigen Internetauftritt Geduld und Ausdauer wird man kein Erfolg haben. Die Grundlagen waren aber auch schon 2007 wichtig um überhaupt etwas zu verdienen!
Ich blogge seit drei Jahren kaum noch, sondern beschäftige mich eher mit zahlreichen Nischenwebseiten und pushe diese mit guten Content nach oben und optimiere an Klickrate und Conversation. So konnte ich bei einem Projekt die Conversation-Rate auf coole 8,75 % steigern. Step by step!
Jedoch achte ich bei jedem neuen Projekt sehr dadrauf, ob mich das Thema überhaupt anspricht. Alles was mich nicht dauerhaft interessiert, wird langfristig keinen Erfolg haben, da ich den Content immer selber schreibe. Daher habe ich mich auch schon von einigen Projekten wieder getrennt und werde sicherlich demnächst auch welche verkaufen.

Philipp Zurawski

Ich bin 👨🏼‍💻 Philipp Zurawski und seit mehreren Jahren selbständig. Ich verdiene meine Geld im Internet mit Affiliate-Projekten, Onlineshops, SEO, YouTube und Onlinemarketing. Ich bin offen für neue Möglichkeiten und blicke gerne in die Zukunft. Folge mir und lerne wie du im Internet Geld verdienst.

2 Kommentare
  • Günter Zwerg

    14. April 2013 at 21:40 Antworten

    Ich lese dein Blog schon fast von Anfang an! Aber 30 Webseite? Paar kenne ich aber nicht alle! Erzähl mal welche du noch betreibst 🙂

    Gruß und weiter so

  • Rick

    5. Mai 2013 at 21:33 Antworten

    Schön zu lesen der Artikel über dich, ja als Selbständiger im Internet ist es sicher nicht leicht aber man hat dann auch mehr Zeit dafür zu Investieren .

Hinterlasse ein Kommentar